Lade Veranstaltungen

« All Veranstaltungen

Veranstaltung Navigation

Webinar “Einsatz von Vitalpilzen bei Leishmaniose”

mit Dr. med. vet. Stephanie Kirchhartz

DW-SK-002
max. 20 Teilnehmer - online
Online Seminar
BUCHEN
Beschreibung

Leishmaniose ist eine sogenannte Mittelmeer-Erkrankung ausgelöst durch parasitäre Einzeller, die vor allem durch die Sandmücke auf den Hund übertragen wird.

Nicht nur aus Hunde, die aus europäischen Ländern mit wärmeren Klima adoptiert werden, sind von Leishmaniose betroffen. Auch Hunde, die auf Reisen mit in diese Länder genommen werden, können sich infizieren. Die Inkubationszeit bei Leishmaniose beträgt zwischen 3 Monaten und 7 Jahren. Jede Leishmaniose-Erkrankung verläuft anders und die Krankheit kann unter Umständen unbemerkt voranschreiten, ohne dass der Hunde eindeutige Beschwerden oder Symptome zeigt. Daher empfiehlt sich die regelmäßige Kontrolle in Form eines Blut-Tests auf Antikörper oder eventuell auch Gewebeproben, die eine Infektion eindeutig belegen oder ausschließen können. Bei Leishmaniose handelt es sich um eine Zoonose, d.h. auch Menschen können daran erkranken.

Wird Leishmaniose diagnostiziert, sind sowohl die Phase der Erkrankung sowie der Gesundheitszustand des Hundes wichtige Faktoren für die weitere Behandlung. Ziel der Therapie ist in erster Linie, den Ausbruch der Erkrankung zu verhindern. Zeigt der Hund bereits Symptome gilt es, die Anzahl der Leishmanien zu reduzieren, die betroffenen Organe zu unterstützen sowie das Allgemeinbefinden des Hundes zu verbessern.

Die Leishmaniose verläuft meist tödlich und als chronische Erkrankung muss immer wieder mit Rückfällen und akuten Schüben gerechnet werden. Eine vollständige Heilung ist nicht möglich. Allerdings gibt es durchaus Möglichkeiten, die Krankheit lebenslang zu behandeln und die Lebensqualität des Hundes zu stabilisieren.

Ergänzend zu den klassischen Therapie-Ansätzen in der Veterinärmedizin können Vitalpilze eingesetzt werden. Die Vermehrung der Leishmanien kann durch die Vitalpilze gehemmt sowie das jeweils zuständige Immunsystem des Hundes (TH1 oder TH2) moduliert werden. Die beiden Anteile des Immunsystems haben – je nach Phase der Erkrankung – unterschiedliche Aufgaben im Kampf gegen die parasitären Einzeller. Desweiteren werden die betroffenen Organe von innen heraus gestärkt sowie belastende Nebenwirkungen der Behandlung mit leishmanistatischen Medikamenten reduziert.

In ihrem Webinar „Mykotherapie | Einsatz von Vitalpilzen bei Leishmaniose beim Hund“ am 21. November 2019 geht Dr. med. vet. Stephanie Kirchhartz auf folgende Themen ein:

  • Infektionswege der Leishmaniose beim Hund
  • Symptome, Krankheitsformen und Verlauf
  • Zusammenhang zwischen Ernährung und Leishmaniose
  • Klassische Therapie-Ansätze in der Veterinärmedizin
  • Mykotherapie | der Einsatz von Vitalpilzen beim Hund
  • Wirkungsweise und Anwendung von Vitalpilzen bei Leishmaniose

Gut zu wissen!

Im Rahmen des Online-Seminars werden die individuellen Fragen der Teilnehmer nach Möglichkeit beantwortet. Für eine ausführliche tierärztliche Beratung durch Dr. med. vet. Stephanie Kirchhartz ist eine separate Terminvereinbarung notwendig.

 

Foto: Marcus Gier | WINDHUNDGANG

Details

TERMINE:
November 21, 18:30 - 20:00
PREIS:
Preis pro Teilnehmer: €29,00
Event-nummer:
DW-SK-002

ORT

Online Seminar